Burtenbachstraße: Fahrradweg muss weg

Der Fahrradweg in der Burtenbachstraße ist bei weitem zu schmal und kann in der jetzigen Form leider nicht bestehen bleiben. Diese Entscheidung ist endgültig und richtig, denn zu schmale Radwege sind vor allem eines: gefährlich.

Schon seid langem funktioniert die Raumteilung in der Burtenbachstraße nicht. Wegen dem Gehwegparken ist der Gehweg unbenutzbar, sodass Fugänger:innen auf den Radweg ausweichen. Zu viele Autofahrer:innen halten sich nicht an die Einbahnstraßenregelung. Um nur einige Probleme zu nennen. Deswegen hat der Bezirks- und Jugendbeirat Verbesserungen eingefordert.

Weil die Straße ein wichtiger Schulweg ist, es für uns wichtig, dass Radverkehr hier einen wichtigen Stellenwert beibehält. Und Sicherheit geht vor. Deswegen befürworten wird, dass die Straße im Bereich Nansenweg baulich getrennt wird. Dadurch können die Kinder der Schule und Kita endlich die Straße wieder sicher überqueren.

Wir können uns weitere bauliche Trennen im oberen Bereich der Straße ebenfalls vorstellen. Dadurch wird Durchfahrtsverkehr verhindert. Aber es geht auch um ausreichend Platz für alle Verkehrsteilnehmer:innen. Wo immer möglich, sollte das Parken und die Fahrbahn für Autos reduziert werden. Dann gibt es genügend Platz für Fußgänger:innen, Radfahrer:innen und Schulkinder.

Eine Verkehrsberuhigung (Spielstraße) oder eine Fahrradstraße ist an dieser Stelle nicht möglich, weil die rechtlichen Voraussetzungen nicht erfüllt sind. Am Ende gibt es keine perfekte Lösung, aber hoffentlich eine, welche diese wichtige Nord-Süd-Achse innerhalb Stammheims für den Radverkehr attraktiv und sicher gestaltet.

Verwandte Artikel