Fahrradparken in Stuttgart Süd Fahrradgaragen

Fahrradparken in Stuttgart Süd

Am 20.04.2020 haben wir den folgenden Antrag für die nächste Sitzung des Bezirksbeirat Stuttgart-Süd eingereicht. Wir wissen heute nicht, wann diese Sitzung stattfinden wird, da auch für Mai 2020 alle Sitzungen ausgesetzt sind. Doch gerade in den Zeiten von Social Distancing und dem erhöhten Platzbedarf für Fußgänger:innen in unseren Straßen halten wir es für wichtig, die Platzverteilung im öffentlichen Raum unter den Aspekten von Social Distancing und den Zeichen der Verkehrswende zu betrachten.

Antrag:

  • Pilotprojekte für Fahrradgaragen im Süden starten
  • Fahrrad-Parkanlagen aus dem Zielbeschluss Radverkehr umsetzen

Um für die wachsende Zahl an Fahrrädern, Pedelecs und Lastenrädern in Stuttgart Süd endlich auch ein passendes Angebot an sicheren Abstellmöglichkeiten in Wohnortnähe zu gewähren, bitten wir die Verwaltung, die derzeit möglichen Lösungen zum Fahrradparken schnellstmöglich dort in Stuttgart Süd einzurichten, wo ein erkennbar hoher Bedarf an Fahrradabstellanlagen herrscht. 

Wir bitten die Verwaltung daher um die Umsetzung folgender Maßnahmen bis Ende 2020:

  1. Aufstellung eingeschossiger Fahrradgaragen in ansprechender Gestaltung (z.B. Holzfassade, Dachbegrünung, Sitzgelegenheiten) nach dem Prinzip „Bike and Park“ an den folgenden Orten:
    • Alexanderstraße gegenüber Nr. 158 vor der Wendeplatte
    • Bisherige Bücherbus-Haltestelle gegenüber Burgstallstraße 1 oder 
    • Bereich gegenüber Möhringerstraße 110/112 vor der Grünfläche im Anschluss des Stadtmobil-Parkplatzes neben Hotel Hottmann
  2. Reservierung und Installation von mindestens 200 sicheren Stellplätzen für Fahrräder und 50 Stellplätzen für Lastenräder in Stuttgart Süd bis Ende 2020, im Regelfall auf bereits vorhandenen Parkplatzflächen
  3. Erfassung des konkreten Bedarfs an gesicherten Stellplätzen mit Fahrrad-/Lastenrad-Bügeln und weiteren Standorten von Fahrradgaragen durch geeignete Beteiligungsformate und die Nutzung des bereits erfassten Bedarfs 

Begründung

Gerade in den Innenstadtbezirken strebt die Stadt Stuttgart zurecht ein stetiges Wachstum des Radverkehrs im Modal Split an. Das Fahrrad verursacht keine Emissionen, beansprucht wenig Platz im Straßenraum und hat so aktiven Anteil an einem lebenswerteren Stadtraum. Wir begrüßen die Förderung des Radverkehrs für alle Bevölkerungsschichten ausdrücklich, auch z.B. die neue Förderung mit sozialem Faktor für die Anschaffung von Lastenrädern durch Familien. 

Doch zum bewegten gehört auch der ruhende Radverkehr. In dicht bebauten Innenstadtquartieren fehlt in vielen Häusern ein Abstellraum für Fahrräder. Pedelecs und vor allem Lastenräder sind obendrein meist zu unhandlich und zu schwer, um sie in den Fahrradkeller zu wuchten. 

Abhilfe wurde grundsätzlich am 21.02.2019 vom Gemeinderat beschlossen. Im Grundsatzbeschluss „Stuttgart zu einer fahrradfreundlichen Stadt machen“ steht unter Punkt 11: „Es werden zügig Radparkhäuser, vor Wetter und Vandalismus geschützte Radabstellanlagen oder Radbügel in Wohngebieten, an Verkehrsknotenpunkten und kulturellen, sportlichen oder gastronomischen Zielen aufgestellt.“

Die Planungen dafür sind seit dem Haushaltsbeschluss GRDrs 1202/2017 im Gange. Auch im aktuellen Haushalt stehen dafür Mittel bereit. Dennoch strich viel Zeit ins Land, ohne dass wir in Stuttgart-Süd erkennbare Lösungen in einem größeren Maßstab sehen. Daher unser Antrag, den wir in der Folge genauer begründen.

Fahrradgaragen in Stuttgart Süd testen

Die Ende 2019 unter der Paulinenbrücke eingerichtete, zweigeschossige und abgeschlossene Fahrradgarage nutzt das Buchungssystem „Bike and Park“. Plätze sind tage-, wochen-, monatsweise oder jährlich reservierbar. Für Wohngebiete wurde dieses Modell als zu auffällig kritisch bewertet, unter anderem im Gestaltungsbeirat der Stadt Stuttgart.

Mittlerweile wurden kompaktere, einstöckige Garagen mit dem gleichen Prinzip vorgestellt, die in Pilotprojekten in Wohngebieten eingesetzt werden sollen. Dies begrüßen und unterstützen wir in Stuttgart-Süd. Für den kurzfristigen Start schlagen wir die hier abgebildeten Standorte vor. 

Hier passen die Garagen mit einer ansprechenden Gestaltung, z.B. Dachbegrünung, Holzfassaden und Sitzgelegenheiten an den Seitenwänden nicht nur unschädlich in die Umgebung. Sie können hier sogar positive Impulse setzen. Außerdem wurde im Umfeld der Standorte bereits Bedarf an sicheren Abstellmöglichkeiten für Fahrräder ermittelt.

Parkbügel für Fahrräder und Lastenräder im Straßenraum errichten

Ein zweiter Baustein des Radkonzepts gemäß Grundsatzbeschluss sind Fahrrad-Abstellanlagen, also Radbügel mit und ohne Wetterschutz. Der Bedarf für solche Abstellanlagen ist im Straßenraum anhand unzähliger wild abgestellter Fahrräder unübersehbar. (Die Fotos sind allesamt im Februar 2020 entstanden, also noch weit außerhalb der aktiven Fahrradsaison)

Wir verweisen hierbei insbesondere auf den Beschluss des Bezirksbeirats Stuttgart-Süd vom 07.07.2018 „Auch Fahrräder brauchen Stellplätze“, in dem bereits Orte mit konkretem Bedarf an sichern Abstellmöglichkeiten benannt wurden. Die meisten dieser Abstellanlagen, insbesondere solche auf Parkflächen im Straßenraum, sind bislang nicht umgesetzt. Doch die Zahl der Fahrräder steigt weiter, nicht zuletzt durch die aktive Förderung in der Coronakrise, in der z.B. Pendlern ausdrücklich empfohlen wird, mit dem Fahrrad oder Pedelec zur Arbeit zu fahren.

Wir bitten die Verwaltung daher um eine zeitnahe Prüfung der hier gezeigten Bereiche und weiterer Orte in Stuttgart-Süd mit nachgewiesenem Bedarf an Fahrrad-Parkmöglichkeiten. Im Umfeld der Orte mit Bedarf sollen kurzfristig Fahrradbügel auf Anwohner-Parkplätzen errichtet und diese damit für Fahrräder und Lastenräder reserviert werden – wo möglich mit Überdachung und Wetterschutz. 

Als notwendiges und realistisches erstes Ziel sehen wir bis Ende 2020 mindestens 200 neue, sichere Abstellmöglichkeiten für Fahrräder/Pedelecs und 50 Stellplätze für Lastenräder in Stuttgart-Süd – im Regelfall auf bereits vorhandenen, öffentlichen Parkflächen. Diese Entwicklung sollte in den Folgejahren in vergleichbarem Umfang fortgeschrieben werden, um dem absehbaren und geplanten Wachstum des Radverkehrs gegenüber anderen Verkehrsformen gerecht zu werden.

Bürger und Bezirksbeirat beteiligen 

Wir bitten die Verwaltung, die weiteren Planungen und Umsetzungen in Stuttgart-Süd auch mit Beteiligung der Bürger durchzuführen. Abfragen zu Orten mit Bedarf existieren bereits bei der Fahrradbeauftragten der Stadt Stuttgart wie auch z.B. im alternativen Fahrradforum Zweirat und bei der Initiative Radentscheid Stuttgart, die auch als Sachkundige Bürger*innen im Unterausschuss Mobilität der Stadt Stuttgart sitzen. Auch z.B. über die Förderanträge für Lastenräder sollten Informationen zum Bedarf an Abstellmöglichkeiten vorliegen. Wir bitten die Verwaltung, das vorhandene Engagement und die existierenden Informationen für die Auswahl von Standorten zu nutzen. 

Denkbar erscheint uns dafür ein niederschwelliges digitales Informations- und Beteiligungs-Portal, in dem sich der Bedarf an Fahrrad-Parkanlagen unbürokratisch und transparent sammeln und erkennen lässt. Wir bitten die Verwaltung dafür, ihre Strategien und Beteiligungsmöglichkeiten für Bürgerinnen und Bürger bei der Planung und Einrichtung von Fahrradgaragen und Abstellanlagen in diesem Gremium zu erläutern. 

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Verwandte Artikel